Terminkalender

2014 / 2.Halbjahr
  • DAS HAUS ALS PARTITUR

    cello solo performance

    10.07.2014 , 19:00 Uhr

    KulturNische

    Salzwedel

    DAS HAUS ALS PARTITUR

    10.07., 19 Uhr

    Bespielung des alten Fachwerkhauses

    KulturNische

    12.07., 12 Uhr

    Bespielung der Stadtbibliothek

    im Rahmen eines

    Jugendfilm-Projekt zum Thema Trauer

    der Künstlerin Monika Thoms

    zum Seitenanfang
  • ZYKLON

    cello solo performance

    19.07.2014 , 16:00 Uhr

    Musik 21

    LandArt-Festival

    Kunstverein Springhornhof

    ZYKLON

    Im Rahmen vom

    LandArt

    Musik 21 Festival 2014

    Kunstverein Springhornhof

    Neuenkirchen bei Soltau

    Infos zum gesamten Festival:

    www.musik21niedersachsen.de


    ZYKLON

    willem schulz - cello-performance

    marcus beuter - klang-design


    In einer permanenten Drehung wird das Cello geschleudert. Die dabei entstehenden Windgeräusche werden über ein schnurloses Mikrofon abgenommen und verstärkt. Durch verschiedenartige Schleudertechniken wird der Sound so differenziert, dass ein sogartiger, dramatischer Ablauf eines stilisierten Zyklons entsteht.

    zum Seitenanfang
  • DAS HAUS ALS PARTITUR

    cello performance

    02.08.2014 , 17:00 Uhr

    Rastede

    06.08.2014, 19.30 Uhr

    Borgholzhausen

    29.08.2014, 18.00 Uhr

    Osnabrück

    07.09.2014, 17.30 Uhr

    Melle

    24.10.2014, 19.00 Uhr

    Osnabrück

    25.10.2014, 17.00 Uhr

    Worpswede

    DAS HAUS ALS PARTITUR

    Sonntag, 02.08.2014, 17 Uhr

    Haus und Garten Annette und Walter Jungclaus, Rastede

    Anmeldung: 04402-1243

    annette.jungclaus@gmx.de


    Mittwoch, 06.08.2014, 19.30 Uhr

    Wohnhaus und Architekturbüro Astrid Schütze Borgholzhausen

    Anmeldung: 05425-932588

    astrid@astridschuetze.de


    29.08.2014, 18 Uhr

    Haus und Atelier Hiltrud Schäfer und Wilfried Bohne Osnabrück

    Anmeldung: 0541-85280

     

    Sonntag, 07.09.2014, 17.30 Uhr

    Biohof Meyer zu Bakum: Wohnhaus, Mühle, Hofladen

    Melle

    Anmeldung: 05422-42166

    info@meyerhof-zu-bakum.de

     

    Freitag, 24.10.2014, 19.00 Uhr

    Piesberger Gesellschaftshaus, Osnabrück

    Anmeldung: 0541-1208888

    info@piesberger-gesellschaftshaus.de

     

    Samstag, 25.10.2014, 17.00 Uhr

    Haus und Garten Gudrun Soujon, Worpswede

    Anmeldung:04792-950230

    kontakt@gudrun-soujon.de

     


    zum projekt

    einladungen. ich lade in diesem projektzyklus menschen ein, mich einzuladen, ihre orte musikalisch zu bespielen: wohnungen, häuser, höfe, werkstätten, büros, ateliers, gärten,..... lebensräume, arbeitsorte, lieblingsplätze. häuser vom keller bis zum dach, von innen und aussen. zu einer verabredeten zeit werden wiederum gäste eingeladen - freunde, bekannte, kollegen, nachbarn, interessenten. Sie erleben  einen musikalischen dialog mit diesem haus, diesem ort. in der form eines intimen wandel-konzertes. im vorfeld der inszenierung lasse ich die räume ausführlich auf mich wirken, entwickele musikalische und performative ideen für ausgewählte stationen, die in form von kompositionen, konzepten oder intuitiven improvisationen umgesetzt werden.

    zur idee

    menschen geben unendlich energie und kreativität in die gestaltung ihrer eigenen lebensräume. ich möchte diesen räumen meine aufmerksamkeit zuwenden, sie als aktuelle museen betrachten und würdigen, indem ich ihre äußere und innere architektur und einrichtung, ihre bewegten und ruhenden Anteile, ihre eigenheiten und schwingungen mit meinem cello aus verschiedensten perspektiven resonnieren lasse, sie in klang und stille tauche, ihren sinn ins wanken bringe, licht in dunkel oder dunkel in licht versetze und vielschichtige wahrnehmungsebenen anrege.

    musik und performance nach der partitur des hauses.

    eintritt auf spendenbasis

    das haus als partitur ist als neue idee zum thema hausmusik teil des
    jahres-projektes 2014 vom „musikland niedersachsen“ und wird unterstützt von der niedersächsischen sparkassenstiftung und der kreissparkasse melle

    zum Seitenanfang
  • 4 - Stunden - Performance

    in VJ Triebs Installation zum Ersten Weltkrieg

    13.09.2014 , 18:00 Uhr

    bis 22.00 Uhr

    Osnabrück - Domvorplatz

     

    4 - Stunden - Performance

    Foto: Martin Pohlmann

    Osnabrück

    Kulturnacht



    Auf dem Feld die Toten
    Die Installation des Osnabrücker Künstlers Volker-Johannes Trieb nimmt auf die Opfer des Ersten Weltkriegs Bezug. Die 32 Eichenblöcke stehen für die 32 Unterzeichnerstaaten des Versailler Friedensvertrages. Ihr Holz stammt aus dem Frontgebiet im Elsass. Es schließt Reste von Geschoss-Splittern ein. So wird es als Zeitzeuge des Grauens von einst, zu einem Mahner, dass Kriege sich nicht schicksalhaft ereignen, sondern stets menschengemacht sind.
    Als einsame Figur in der Schlachtfeld-Installation findet sich Willem Schulz am Cello in einer vierstündigen Dauer-Performance. Fragmente aus Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“ werden von Lioba Meyer gelesen. Drei Male an diesem Abend wird das Tanztheater der Städtischen Bühnen in Interaktion treten. Die Klang-Regie führt Marcus Beuter.

    zum Seitenanfang
  • bielefelder SCHWÄRME

    Eine Stadt als Soziales Kunstwerk

    21.09.2014 , 15:00 Uhr

    bis 18.00 Uhr

    Inszeniert rund um den Obersee

    Bielefeld-Schildesche

    bielefelder SCHWÄRME

    Im Rahmen des Jubiläums 800 Jahre Bielefeld

    Projekt der Freien Kulturszene "Stoff geben"

    bielefelder

    SCHWÄRME

    Eine Stadt als Soziales Kunstwerk

    Inszeniert mit 800 Mitwirkenden aus 80 Vereinen rund um den Obersee


    Eine völlig neue Idee wird am 21. September von 15 bis 18 Uhr rund um den Obersee in Bielefeld realisiert: 80 Bielefelder Vereine und Gruppierungen agieren als Schwärme auf der 3 km langen Promenade rund um den Obersee. Ein riesiges Soziales Kunstwerk entsteht.

    Das Projekt wird veranstaltet von der Cooperativa Neue Musik e.V. Bielefeld. Ein Team von acht professionellen Tänzern, Musikern und Choreografen sowie zahlreiche Helfer arbeiten seit Monaten an der Realisierung dieses Kunstwerkes.

     

    Die Kunst der Schwärme

    Schwärme: Gleiches zieht sich an und bildet größere, kunstvolle Organismen. Dieses läßt sich  überall in der Welt beobachten. Bei den Dingen, wie bei den Lebewesen. Auch Menschen versammeln sich in sehr unterschiedlichen Arten von Schwärmen.

    Zum Bielefeld-Jubiläum hat die Cooperativa Neue Musik bunt gewürfelte Vereine und Gruppierungen der Stadt eingeladen, miteinander ein riesiges Soziales Kunstwerk zu bilden. Chöre, Fussballer, Tanzensembles, Jogger, Tierfreunde, Philosophen, Fallschirmspringer und viele andere meldeten sich. Sie alle schwärmen für etwas. In diesen Schwärmen gestalten sie normalerweise dezentral auf eine je eigene Weise ihre Zusammenkünfte, ihre Zeiten und Räume. Diese kreativ umgesetzten Leidenschaften machen ganz wesentlich die Vitalität und Attraktivität einer Stadt aus.

    Am 21. September kommen nun 800 Menschen und zahlreiche Tiere rund um den Obersee zusammen, um in 17 mobilen und 63 positionierten Schwärmen simultan über 3 Stunden ihre Gemeinsamkeiten zu leben – vom Begrüßen und Aufbauen bis zum Abschied, vom Warming-up über das Proben, Trainieren, Experimentieren, Spielen, Aufführen bis zum Pausieren, Essen und Trinken. Zugleich finden Berührungen und Kontakte mit den benachbarten sowie Durchdringungen und Kreuzungen mit den mobilen Gruppen statt. Und das Ganze passiert in der Öffentlichkeit eines Publikums, das seinereits zum großen Schwarm wird.

    Alles ist in Bewegung, alles produziert Szenen, Bilder, Klänge, Geräusche, Sprache und Stille, alles ist Interaktion, alles ist Kunst - eine performative Installation, die an die großen kinetischen Objekte eines Jean Tinguely erinnert.

    Der 21. September ist seit 1981 auch der Internationale Weltfriedenstag der UNO. Die bielefelder SCHWÄRME reihen sich ein in eine große Zahl von weltweit initiierten Projekten an diesem Tag. Die bielefelder SCHWÄRME demonstrieren das Neben-, Mit- und Durcheinander des Andersartigen, das Toleranz, Offenheit, Spiel und Herausforderung bedeutet. Die Besucher sind eingeladen, sich inspirieren zu lassen von der kreativen Vielfalt und die Zusammenhänge der Aktivitäten, die sich aus Leidenschaft vereinen, zu entdecken.

    Künstlerische Leitung: Willem Schulz

    Projektkoordination: Marcus Beuter

    Team: Hanna Beneker, Stephanie Gauster, Christine Grunert, Gunther Möllmann, Pia Raum, Monika Wieczorek

    Assistenz: Noelle Raum

    http://cooperativaneuemusik.wordpress.com/

    Gefördert durch 800 Jahre Bielefeld

     
       

     

    zum Seitenanfang
  • Resonanz*Körper

    Festival der Kunst, Musik und Wissenschaft

    10.10.2014 , 21:00 Uhr
    Resonanz*Körper

    Frankfurt, Kulturcampus Bockenheim

    Senckenberg-Naturmuseum

    Science-Lab

    Im Rahmen des Festivals

    RESONANZ * KÖRPER

     

    open string quartet

    Susanne Schulz, vl

    Christiane Kumetat, vl

    Johanna Geith, vla

    Willem Schulz, vc

    zum Seitenanfang
  • Kunstlandschaften

    für Streichquartett und Licht

    12.10.2014 , 20:00 Uhr

    Kulturzentrum Wilde Rose

    Kunstlandschaften

    Foto: Maria Otte

    Meller Kulturherbst

    open string quartet

    Christiane Kumetat – Violine

    Susanne Schulz – Violine

    Johanna Geith – Viola

    Willem Schulz – Violoncello

    z.b.pohl – Lichtkunst


    In der Tabula-rasa-Situation einer leeren Bühne schafft das open string quartet in Interaktion mit dem Lichtkünstler z.b.pohl künstliche Landschaften. Die mobilen Instrumente und Körper der MusikerInnen im Raum und ihre klanglichen Ereignisse treten in Licht, Schatten und Farbigkeit experimenteller Lichtquellen. Sie erzählen von Landschaften, die Assoziationen in die Natur, die urbane Welt und in surreale Imaginationen anregen, ohne sie definieren zu wollen. Punkte, Linien, Objekte, Wesen, Nebulöses, Auftauchendes, Rhythmisches, sich Auflösendes: Kunsterfahrungen für äußere und innere Projektionen.

     

    zum Seitenanfang
  • RaumWandel

    Konzert für Cello und Chor

    18.10.2014 , 18:00 Uhr

    Kunsthalle DominikanerKirche
    Osnabrück 

    RaumWandel

    Foto: Maria Otte

    Im Rahmen des
    Faithful-Musikfestivals
    unter dem Thema:
    "Treue und Verrat der musikalischen Interpretation"
    wird das
    Konzert für Cello und Chor von Willem Schulz, das 2011 in Basel uraufgeführt wurde realisiert. 

    In diesem ungewöhnlichen Cello-Konzert spielt ein Chor die Rolle des Orchesters. Sowohl in kollektiven Formationen wie in Gruppierungen und auch in dezentralen Einzelstimmen bildet der Chor Klang-Räume, in denen sich der Solist bewegt. Raum und Bewegung werden musikalisch und choreografisch umgesetzt. Die Raumgebilde mutieren von einer gitterartigen Mauer über amorphe Wolken, individuelle Wege, dezentrale Punkte, dynamische Schwärme bis hin zu einer abstrakten Architektur. Thema von RaumWandel ist das  Verhältnis eines Einzelnen zu der ihn umgebenden Gruppe.

    Infos zum gesamten Festival: www.faithful-festival.de 

     

    zum Seitenanfang
  • Trio NAMU 3

    unique action painting in sound

    28.10.2014 , 20:00 Uhr

    Bielefeld, Bunker Ulmenwall

    29.10.2014, 20 Uhr

    Melle, Kulturzentrum Wilde Rose

    30.10.2014, 19.30 Uhr 

    Osnabrück, Galerie Intervision

    31.10.2014, 20 Uhr

    Bramsche, CSA-Hof Pente

    Trio NAMU 3

    Foto: Sascha Knapek

     

    Steve Gibbs (Brüssel) – 8-saitige präparierte Gitarre, Stimme

    Joachim Raffel (Osnabrück)– Perc., Stimme, Klangerzeuger

    Willem Schulz (Melle) - Cello


    Zwischen rauer Repetition archaischer Rhythmen, schillernden Farbspielen und lyrisch zartesten Momenten bewegt sich die einzigartige Klangwelt von NAMU 3. Wenn Steve Gibbs mit dem extremen Background als Punker und Klassiker, der Jazzer Joachim Raffel und der Neue-Musik-Experte Willem Schulz sich auf der Bühne treffen, sprühen die Funken – wild, verrückt, scherzend, leidenschaftlich, verzückend und verzückt.

    Improvisation die ihresgleichen sucht.

     

    zum Seitenanfang
  • Bunker Ulmenwall Orchestra

    22.11.2014 , 19:30 Uhr

    und 22.30 Uhr

    Bunker Ulmenwall, Bielefeld

     

    23.11.2014, 20 Uhr

    Big Buttinsky, Osnabrück

    Bunker Ulmenwall Orchestra

    Satoko Fuijii´s

    Bunker Ulmenwall Orchestra

    Leitung und Komposition: Satoko Fujii

    Weitere Kompositionen von Andreas Kaling, Luise Volkmann und Kevin Hemkemeier

     

    Trompete: Natsuki Tamura, Robin Stüwe, Benny Meinert

    Posaune/Tuba: Matthias Muche, Stephan Schulze

    Alto: Luise Volkmann, Paul-Jumaa Dohna

    Tenor/Sopran: Seb. Büscher, Volker Winck

    Bass-Sax: Andreas Kaling

    Gitarre: Lukas Wilmsmeyer

    Kontrabass: Kevin Hemkemeier

    Cello: Willem Schulz

    Piano: Mathhias Klause-Gauster

    Live-Elektronik: Joel Köhn

    Schlagzeug: Karl Godejohann, Juri Beier

    zum Seitenanfang
  • Contemporary Asiatic-European Music Connection

    29.11.2014 , 20:00 Uhr

    Bunker Ulmenwall, Bielefeld

    im So2 Kavalleriestr. (Kulturamt)

     

    30.11.2014, 18 Uhr

    Musikhochschule Münster

    Ludgeriplatz 1

     

     

     

     

    Contemporary Asiatic-European Music Connection

    Xu Fengxia: Guzheng, Sanxian, Stimme, Komposition

    Tung Chao Ming: Guzheng, Kompositon, Elektronik

    Hui Kuan – Pipa

    Gunda Gottschalk: Violine

    Willem Schulz: Cello, Komposition


    Musiker aus vier Städten haben sich hier zu einem Welt umfassenden Projekt zusammengefunden, bei dem sie die Möglichkeiten der Vernetzung von Tradition und Avantgarde, akustischer und elektronischer Musik, von Performance und konzertantem Musizieren sowie kultureller Eigenheiten ihrer verschiedenen Herkünfte erforschen.

    Die Idee dieses Ensembles ist es, neue musikalische Kompositionen und Konzepte aus China, Taiwan und Deutschland gemeinsam zu realisieren. Die spezifischen Erfahrungen mit der Tradition und Avantgarde ihrer jeweiligen Kulturen bestimmen als Backgrounds das Material, was die MusikerInnen in diese neue Musik einbringen. Die Bandbreite der Zusammenarbeit befindet sich dabei in dem reichhaltigen Spektrum zwischen komponierter, konzipierter und frei improvisierter Musik. Hierbei wird auch der Raum und die Performance eine Rolle spielen.

    Es werden Kompositionen von Tung Chao Ming sowie ein Gemeinschaftswerk von Xu Fengxia und Willem Schulz uraufgeführt.

    Gefördert durch die Hanns-Bisegger-Stiftung

    www.bunker-ulmenwall.org      www.cuba-muenster.de

    zum Seitenanfang
  • disappearances & last things

    voc - cello - piano

    08.12.2014 , 20:00 Uhr

    Kulturzentrum Wilde Rose, Melle

    10.12.2014, 20 Uhr

    Capella hospitalis

    Bielefeld, Teutoburger Str. 50

    disappearances & last things

    oona kastner - voc

    willem schulz - cello

    markus schwartze - piano

     

    die letzte runde eingeläutet:

    bereit zu spielen, was das zeug hält,

    beschwörend, mahnend, erinnernd,

    apokalyptische & paradiesische klanglandschaften,

    als würde es kein morgen geben,

    und dann doch dieses lied, die lyrische struktur

     

    musik am ende der zeit.

    wüst und wild, von bizarrer schönheit

     

    zum Seitenanfang
  • EIS - Friedenskonzert

    21.12.2014 , 12:00 Uhr

    Hamburg-Altona

    Kirche der Stille

    Helenenstr. 14

    EIS - Friedenskonzert

    30 Jahre

    ERSTES IMPROVISIERENDES STREICHORCHESTER

     

    Friedenskonzert

    Benefizveranstaltung für Flüchtlingskinder

    im Wohnschiffprojekt Altona e.V.

     

    zum Seitenanfang